Die Pflegeplanung wird regelmäßig von den Mitarbeitern in Bezug auf Effektivität (Art der Maßnahme) und Effizienz (Wirksamkeit der Maßnahme) evaluiert und in Absprache mit dem Patienten/Angehörigen der Entwicklung des Pflegeverlaufs angepasst. Wünsche des Patienten werden selbstverständlich berücksichtigt. Das Ergebnis der Evaluation wird schriftlich erfasst.

Alle Daten des Patienten und der Pflegeverlauf werden in einem standardisierten Pflegedokumentationssystem festgehalten. Dieses besteht aus dem Stammblatt, der Pflegeanamnese, der Pflegeplanung, Pflegebericht, Kontrollbögen, Leistungserfassungsbögen und Medikamentenplan. Je nach Besonderheit des Einzelfalls werden weitere Formblätter hinzugefügt (z.B. Wundversorgungsbögen, Dokumentationsbogen für Infusionstherapie). Die Dokumentationsunterlagen werden sach- und fachgerecht geführt und beim Patienten aufbewahrt. Somit sind sie allen an der Pflege und Therapie des Patienten Beteiligten jederzeit zugänglich.

Für etwaige Verlegung des Patienten in andere Pflegeeinrichtungen (z.B. Krankenhaus) wird ein standardisierter Pflegeüberleitungsbogen benutzt, der die wichtigsten pflegerelevanten Daten zur nahtlosen Übernahme der Pflege enthält.
Alle ermittelten Daten werden unter Berücksichtigung von Datenschutz und Schweigepflicht aufbewahrt.

Angehörige und weitere Pflegepersonen des sozialen Umfeldes des Patienten werden in gesundheitsfördernden und –sichernden Arbeitstechniken beraten und unterstützt. Wir geben Informationen zu Selbsthilfegruppen und Hinweise zur Inanspruchnahme weiterer Dienstleistungen.
Dokumentation
pflegedienst_001004001.gif
zurück zum Konzept
fabiaminilin.jpg